Texte und Gedanken

Rumpelstilzchen



Es war einmal ein Königspaar

sein Sohn, der Prinz, so traurig war.

 

Der Haushofmeister tat das Beste,

er holte Gaukler zu dem Feste

 

und lud aus fremden Ländereien

Prinzessinnen den Prinz  zu freien.

 

Prinz Heinrich zieht´s zur Jagd hinaus 

er findet bald des Müllers Haus

 

verliebt sich dort in die Marie

zur Frau ins Schloss begehrt er sie

 

die Müllerin erkennt das Glück

erzählt Marie spinnt Gold am Stück

 

Der Haushofmeister höret dies

und bringt Marie ins Schloss ganz fies.

 

Dort wartet arm und total gierig

die Königin, sie ist recht schwierig.

 

Der Prinz schon in Marie verschossen

merkt nicht, was Mutter hat beschlossen

 

Ins Verlies kommt nun Marie

„Aus Stroh mach Gold, sonst bist du hi.“

 

Verzweifelt weint die junge Maid,

Als ein Männlein ihr erscheint

 

Für einen Ring von schmaler Pracht

aus Stroh der Mann hat Gold gemacht

 

Die Königin von Gier verzehrt

am Tage fordert Gold vermehrt

 

Für die Kette in der zweiten Nacht

noch mal das Wunder wird vollbracht

 

Nichts mehr zu tauschen in der dritten Nacht

verspricht Marie ihr Kind, gebt Acht!

 

Das Männlein daraufhin ganz fleißig

spinnet Gold bis acht Uhr dreißig

 

Geheiratet wird flott und schnell

wie in Märchen generell

 

Ihr Kind, geboren und getauft

Marie hat Angst, sie hat es ja verkauft

 

Schon kommet er, des Waldes Mann,

erinnert ans Versprechen dann.

 

Verzweiflung und Trauer am Hof sind groß,

drei Tage gibt der Mann jetzt bloß

 

herauszufinden seinen Namen.

Sonst Kind ist seins - und Aus und Amen

 

Boten werden ins Land gesendet ,

wo das Männlein vom nahen Sieg verblendet

 

tanzt ums Feuer tief im Wald.

Es wird belauscht - und schon bald

 

Marie jetzt seinen Namen kennt

und am dritten Tage den auch nennt:

 

„Rumpelstilzchen“ verärgert und verblüfft

tobt und verschwindet ohne Lift.

 

Für alle, die Moral im Märchen suchen:

Willst du was vom großen Kuchen,

 

so lüge nicht, das tut nicht gut,

Menschen bringst in höchste Not.

 

Zufriednes  Leben tief im Wald

ist besser als der Prachterhalt.

 

 

 

Kunst und Ausdruck

Sie wollen mehr über meine Arbeit erfahren?

Nehmen Sie Kontakt auf.

 

Roman Linke
Ludwigsplatz 15
83022 Rosenheim

Telefon: 0 80 31 / 168 68

Blaue Serie

Schaut selbst.....

 

 Blaue Serie


Herzlich Willkommen auf meiner "schwarzen" (Internet)Seite!

 

Über Anregungen freue ich mich und wünsche viel Vergnügen beim Stöbern!

 

letztes Update:      23.08.2012

 

11.04.2014

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Roman Linke 2010 - 2011